Der Großmarkt

Der Großmarkt

Der Plan, in Almeria ein Gebäude für einen öffentlichen Markt zu errichten ist alt. Ursprünglich hatte man vor einen Markt im Zentrum der Altstadt zu bauen, um so den zu schützen, der Anfang der 1840er Jahre am Plaza de la Constitución abgehalten wurde.

Durch die Stadterweiterung nach Osten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden diese Pläne den Markt in der Altstadt zu bauen beiseite gelegt, und man unterstütze die Idee ihn im Bereich des ortsansässigen Bürgertums unterzubringen.

So wurde bei dem Projektplan der Verlängerung des Paseos, der von dem Architekten José Marín Baldo 1860 erstellt wurde, in der Mitte der Stadterweiterung Richtung Osten ein Gelände für den Bau eines öffentlichen Marktes und eines Fischmarktes reserviert. Von da ab gab es verschiedene Vorhaben, die nicht durchgeführt wurden, bis 1892 das Bauprojekt an Trinidad Cuartara Cassinello vergeben wurde.

Die geeigneteste Lage war in der Nähe der Kreuzung der zwei wichtigsten Straßen der Stadterweiterung, der la calle Obispo Orberá und dem Paseo, und öffnete sich zu letzterem hin mit einer Straße, die zu diesem Zweck geplant wurde (calle Aguilar de Campoo) und an deren unterem Ende sich die Hauptfassade befinden sollte.

Der Markt ist praktisch bis in die heutige Zeit intakt geblieben. 1982 wurden umfangreiche Restaurationsarbeiten durchgeführt. Der Bau, das der Eisenarchitektur zugeschrieben wird, wurde fast ausschließlich aus diesem Material hergestellt, mit Ausnahme des Fundaments und des Pavillons der Hauptfassade, die aus Mauerwerk, Ziegel und behauenen Steiner errichtet wurden. Das Dachgebälk ist aus Metall und die Außenwände sind aus Jalousien und Glas. Am Hauptportal in der Straße Aguilar de Campoo, befindet sich eine weibliche Figur mit einem Korb voller Früchte, als Symbol für den Überfluss.

X