Die Kathedrale

Die Kathedrale

Der Platz, der Mitte des 19. Jahrhunderts entworfen wurde, wurde einigen Umbauarbeiten unterzogen, die letzten im Jahr 2000.

Mit dem Bau der Kathedrale wurde im Jahre 1524 begonnen, nachdem das Erdbeben 1522 die erste, die in der Medina gelegen war zerstört hatte. Sie wurde auf der alten Hauptmoschee errichtet. Ihr auffälligstes Merkmal ist, dass es sich um eine Kirchenburg handelt, die sowohl für Gottesdienste, als auch als Schutz für die Bevölkerung vor den Angriffen der berberischen Piraten. Dies kann man  genau an der Hauptfassade sehen: Verwendung von großen Strebpfeilern und Türmen an den Ecken, massive Wände und die Dekoration konzentriert sich im Hauptportal, wo die Wappen von Karl I. von Spanien und V von Deutschland und das des Gründungsbischofs der Kathedrale, Fray Diego Fernandez de Villalan hängen. Das Seitenportal in der Velazquez Straße, auch das Portal “der Vergebung” genannt, ist aus dem gleichen Renaissance-Stil wie das Hauptportal, auch wenn die Dekoration einfacher gehalten ist.

Im Inneren mit Hallenkirche und einer Baustruktur aus der Spätgotik sind besonders die Sakristei und das Chorgestühl, beides Werke im Renaissance-Stil von Juan de Orea, und die Chorrückseite (trascoro) und der Kreuzgang in neoklassischem Stil aus dem späten 18. Jahrhundert. Der Kreuzgang, mit dessen Bau J. Antonio Munar nach dem Tod von Ventura Rodriguez (Erbauer der Chorrückseite und des Tabernakels) beauftragt wurde, ist der schönste neoklassizistische Kreuzgang aller spanischer Kathedralen. Der Hochaltar, der im 18. Jahrhundert neu gestaltet wurde, wird von dem Rundtempel und dem Tabernakel überragt, und an seiner Front heben sich als Altaraufsatz die Bilder mit Szenen aus dem Leben der Jungfrau Maria und zwei alte Reliefs aus dem 16. Jahrhundert in der Mitte vom Gesamtbild ab: Die Verkündigung Christi und Golgatha. Die herausragendsten Kapellen befinden sich im Chorumgang hinter dem Hauptaltar: die des San Indalecio, die des Christus des Zuhörens und die der Jungfrau der Barmherzigkeit.

Auf dem Platz gegenüber der Fassade der Kathedrale befindet sich der Bischofspalast aus dem 19. Jahrhundert. In der Straße Cubo befindet sich in einem der Türme der Kathedrale, der zur Kapelle des Christus des Zuhörens gehört die charakteristische Sonne von Portocarrero, das Wahrzeichen der Stadt.
BEHINDERTENGERECHTER ZUGANG

X