Klosterkirche der Reinen
Iglesia Convento de las Puras en Almería

Klosterkirche der Reinen

Das Klausurkloster des Ordens der Konzeptionisten Franziskaner (auch Königliches Kloster genannt) stellt eines der wichtigsten Anlagen der Stadt dar, und wurde 1982 zum Kulturgut erklärt. Das Bauwerk, das bis in die Gründungszeit des Klosters im Jahre 1515 zurückgeht (das älteste in Almeria) wurde auf einigen alten arabischen Häusern erbaut, die von Gutierrez de Cardenas, dem ersten christlichen Vogt der Stadt gestiftet wurden. Der Bau erstreckt sich kunsthistorisch gesehen über einen längeren Zeitraum, der vom Mudejar-Stil bis zum Barrock reicht und zahlreiche Umbauten und Umgestaltungen beinhaltet. In seinem Testament, erichtet am 31. Mai 1498 in Henares verfügte er die Gründung eines Klosters für den Orden der Heiligen Clara. Nach seinem Tod im Jahr 1503 entschied König Ferdinand, dass das Testament erfüllt werden sollte, aber seine Frau, Teresa Enriquez übertrug die Besitzrechte auf den Orden der Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes (Las Puras).

Der Ursprung des Ordens lag in drei Obst- und Gemüsegärten mit den dazugehörigen Häusern mit Türmchen, die die Familie im Musalla-Viertel besaß und die drei Häuserblocks einnahmen, die heutige Straßen Cervantes, Eusebio Arrieta, Sanchez Toca und Plaza de San Fernando (heute Plaza Administracion Vieja) ohne die schon nicht mehr existierende Diözan Hochschule, und nahm so die Fläche des ganzen Gebiets ein.

Von dem Bauwerk sind sehenswert, die Kirche, der Kreuzgang und der Eingangsbereich von der Cervantes Straße her, mit einem Tor aus dem 19. Jahrhundert, und der hintere Kreuzgang. Die Hauptfassade der Klosterkirche aus dem 18. Jahrhundert zeichnet sich durch ihre Nüchternheit aus, die sich einzig auf das borocke Hauptportal konzentriert und deren besonderes Merkmal der typische angebaute Turm im Mudejar-Stil aus dem 17. Jahrhundert ist. Die Kirche, mit einem einzigen Kirchenschiff besitzt eine sehr schöne Innendekoration, original aus dem barocken 18. Jahrhundert, wobei der Hauptaltar besonders hervorzuheben ist.

Im Inneren des Kirchgangs kann man Überreste gotischer Tore im Friedhof und vier salomonische Retabeln mit Paradiesvögeln, die im 18. und 19. Jahrhundert restauriert wurden. Eine der Kapellen der Kirche ist die der Heiligen Beatriz de Silva, der Gründerin des Klosters. Es ist das Mausoleum der Familie von Jesus de Perceval. Im unteren Chor befindet sich die “Craticula”, ein ehemaliges Oratorium, wohin sich die Nonnen durch eine Seitentür begaben, um vom Priester die heilige Kommunion zu erhalten. Der Gemäldezyklus in der Kirche besteht aus Mariendarstellungen und wurden im 18. Jahrhundert von dem Maler Antonio Garcia aus Lorca geschaffen. Nur das Gemälde Angustias ist keine Mariendarstellung, auch wenn es von dem gleichen Künstler stammt.

X