Kulturkasino

Kulturkasino

Das Casino Cultural (Kulturkasino) ist der heutige Sitz des Regierungspräsidiums. Ursprünglich war es ein palastartiges Wohnhaus des wohlhabenden Bürgertums im Almeria des späten 19. Jahrhunderts. Seine Struktur, die dem historischen Vorbild dieser Epoche folgt bewirkte, dass es im Jahr 1982 zum kunsthistorischen Denkmal erklärt wurde.

Die Einrichtung, die Ende des 19. Jahrhundert verschiedene Standorte hatte, war 1840 von Joaquin de Vilches gegründet und 1905 endgültig an den Paseo verlegt worden, an die Stelle, an der einmal der Wohnort von Emilio Pérez Ibañez war, einem führenden Mitglied des wohlhabenden Bürgertums von Almeria in der Epoche der Restauration. Es war 1888 von dem Architekten Enrique Lopez Rull entworfen worden, der in jener Zeit sehr bekannt war.

In den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden an dem Gebäude eine Reihe von Umgestaltungen vorgenommen, vor allem im Ballsaal und an der muslimischen Verzierung im “Arabischen Saal”.
In diesem Kasino fanden kulturelle Veranstaltungen statt, es war aber auch ein sozialer Treffpunkt, an dem über die Neuigkeiten in der Stadt und die Situation der Industrie und der Agrikultur diskutiert wurden. Es war auch ein Ort, an dem man Billard oder Schach spielte.

Während des Spanischen Bürgerkriegs brannte es infolge der Bombardierungen und verwahrloste. Es wurde 1940 restauriert. Das Gebäude war zwischen 1950 und 1960 verlassen, bis es die Regierung von Andalusien erwarb, um einer Pfändung der Immobilie entgegen zu wirken.

Die Gebäudefassade, die zur Epoche des Historismus gehört, entspricht dem klassischen Strukturmuster der Bourgeoisie mit ihrem Steinsockel im Halbsouterrain und dem monumentalen Portal, das am oberen Teil von einem Balkon mit klassizistischen Einflüssen gekrönt ist. Das Gebäude besitzt eine große Vorhalle für Kutschen und eine Treppe mit einem kunstvollen Geländer.

X