Puerta de Purchena und Paseo de Almería

Puerta de Purchena und Paseo de Almería

Die komplette Planung der Errichtung der neuen Stadtteile Puerta de Purchena und Paseo de Almería fanden in der Mitte des 19. Jahrhunderts statt. Die Puerta de Purchena, der Mittelpunkt der Stadt, befindet sich genau an der Stelle, an der die heutige Straße Plaza del Carmen in die Plaza de Manuel Perez Garcia einmündet. Früher war es die “Puerta de Pechina”, das Hauptzugangstor zur Stadt, das die Verbindung zu dem Weg Camino de Pechina herstellte. Durch einen Irrtum war sie bei den Christen als Puerta de Purchena bekannt. 1855 wurde sie, wie die meisten Stadtmauern abgerissen. Das Tor, das direkten Zugang bot, wurde von zwei Türmen eingerahmt.

Der Paseo de Almería und die Puerta de Purchena sind heute ein Treffpunkt der Menschen von Almeria wenn es um Geschäftsbesuche, Geschäftsabschlüsse in den umliegenden Bars, oder einfach nur um den morgendlichen Spaziergang geht. Die Puerta lag zunächst außerhalb der Stadtmauern, bis sie durch die Entwicklung der Stadt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum urbanen Mittelpunkt des städtischen Gefüges wurde.

Innerhalb der östlichen Stadterweiterung und nach dem Abriss der Stadtmauern, wurden der Paseo und die Puerta de Purchena in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zur besten Wohnlage der Stadt. Die urbane Entwicklung der Stadt war eng verbunden mit dem Bergbau und der Vermarktung der Traube, die dem wohlhabenden Bürgertum zu mehr Reichtum verhalfen.
Entlang des Paseo und an der Puerta Purchena sieht man Wohnungen des gehobenen Bürgertums von Almeria vom Ende des 19. Jahrhunderts. Es handelt sich um Ein- oder Mehrfamilienhäuser, unter denen vor allem das “Casa de Las Mariposas – Das Schmetterlingshaus” mitten im Herzen der Puerta Purchena zu nennen ist. Dieses Haus ist als das “Haus der Rapallos” wegen einem seiner Eigentümer oder als “Die Schmetterlinge” wegen dem auffälligen Motiv das es ziert bekannt. Es wurde von dem städtischen Architekten Trinidad Cuartara Casinello entworfen.

X