Santiago

Santiago

Die Kirche, die im Jahr 1494 von den Katholischen Königen errichtet wurde, gehörte zu den Kirchengemeinden, in die die Stadt unterteilt wurde, um die Menschen zum Christentum zu bekehren.

Das Bauwerk wurde von von Juan de Orea zu der Zeit, als Fray Diego Fernandez de Villalan Bischof war entworfen, und zwischen 1553 und 1559 erbaut. Der erste Teil des Gotteshaus gehört zum Mudejar-Stil, aufgrund der Dringlichkeit der Erbauung wegen der politischen Notwendigkeit das Christentum zu stärken, verbunden mit Prekarität im Bauwesen. Daher hat er in seinem Inneren einen kunstvollen Dachstuhl im Mudejar-Stil. Aber seine eigentliche Struktur fällt schon in die Renaissancezeit. Die Kirche erlitt während des Spanischen Bürgerkriegs schwere Schäden, der Dachstuhl im Mudejar-Stil wurde zerstört und andere wertvolle Schätze wie seine Bilder. Die Kirche wurde 1931 zum kunsthistorischen Denkmal erklärt und hat zwei Portale: das erste geht zur Hernan Cortes Straße und darüber erhebt sich der Kirchturm, und das Seitenportal (es gilt wegen seiner architektonischen Schönheit als Hauptportal), das eine wunderschöne Dekoration im Renaissance-Stil besitzt, von der sich das Relief des Santiago Matamoros (Sankt Jakobus, der Maurentöter) besonders abhebt.

BEHINDERTENGERECHTER ZUGANG

X