Das Christliche Almeria

Das Christliche Almeria

Die Einnahme Almerias durch die Katholischen Könige im Jahr 1489 bezeichnet den Beginn ihrer Karriere als christliche Stadt. Das anfangs bewohnte Gebiet nahm die Almedina –die ehemalige Medina ein, die im Laufe des 16. Jahrhunderts verlassen wurde- und die westliche Hälfte des alten Vororts Musallà, ein Bereich im Schutz der neuen Stadtmauern, der in der Neuzeit schließlich das Herzstück Almerias werden sollten. Höhepunkte der neuen Identität der Stadt sind: die gotische Burg, die im Inneren der Alcazaba erbaut wurde, die Kathedrale, eine ganze Reihe von Pfarrkirchen, Kapellen und Klöstern, die den städtischen Bereich sakralisierten, sowie viele zivile Gebäude, die es nicht mehr bis in unsere Zeit geschafft haben.

Die Kirchenburg ist ein wunderschöner Komplex, der ab 1525 begonnen wurde, mit einem Gotteshaus mit Portalen im Renaissance-Stil und einem neoklassischen Kloster; ein Bauwerk, das schon aus dem 18. Jahrhundert stammt. Dieses Bauwerk ersetzte die ursprüngliche Kathedrale, die sich in der Hauptmoschee befand, auf deren Gelände später die San Juan Kirche stehen sollte.

Andere Beispiele der religiösen Architektur sind: die Pfarrkirchen des Santiago (16. Jahrhundert), des San Pedro “der Alte”, -heute Kirche der Sklavinnen– (17. Jahrhundert), und die des Heiligen Sebastians (17. bis 18. Jahrhundert), sowie das Kloster der Unbefleckten Empfängnis (16. bis 18. Jahrhundert) und die ehemaligen Klöster des Heiligen Dominikus – Wallfahrtskirche der Virgen de Mar (16. Jahrhundert) und die Kunsthochschule (18. Jahrhundert), – des Heiligen Franziskus –die heutige Pfarrkirche San Pedro– (19. Jahrhundert), und das der Heiligen Clara (18. Jahrhundert).

X