Arabische Zisternen

Arabische Zisternen

Almeria besaß in der muslimischen Zeit kein Wasserversorgungsnetz zu den Gebäuden, was es notwendig machte, Säulen und Brunnen zu errichten. Taifa König Jayran während seiner Regierungszeit von 1012 bis 1028, war derjenige, der dieses große Wasserreservoir hat erbauen lassen, und während der Regierungszeit seines Nachfolgers Zuhayr von 1028 bis 1038 wurde dieser Bau beendet.

Das Wassernetz brachte das Wasser von den Alhadra Quellen, wie die Quellen Redonda und Larga im heutigen Stadtviertel von Los Molinos und El Puche genannt wurden über Kanäle, Schächte und Brunnen bis zum höchstgelegenen Teil der Stadt, der Puerta de Pechina, der heutigen Puerta de Purchena, um die Schwerkraft für die Verteilung durch Wassergräben zu nutzen.

Die arabischen Zisternen hatten eine Kapazität von 630.000 Litern, eine ausreichende Menge, um die Stadt bei einer längeren Belagerung zu versorgen.

In den Zisternen, deren Zugang sich heute in der Tenor Iribarne Strasse befindet sind 3 miteinander verbundene Hallen von 15 x 3 Meter Fläche erhalten, die aus festen Ziegeln und Tonnengewölben erbaut sind.

Der Bau wurde zur Zeit des Königs Ibn Sumadih mit einem neuen Kanalsystem erweitert, das bis zur Mezquita Mayor – der großen Moschee in der heutigen San Juan Kirche im Stadtviertel von La Medina verlief, und dieses Stadtviertel am Fuße der Alcazaba Burg wurde mit neuen Säulen versehen.

Seit 1968 ist er Sitz des Flamenco Clubs El Tatanto und nach einer gründlichen Sanierung durch die Stadt Almeria wird er auch als Ausstellungs- und Konferenzraum genutzt, der über circa 260 m2 Nutzfläche verfügt.

Neben der Alcazaba Burg und den Überresten der Mezquita Mayor sind die Zisternen von Jayran eines der ältesten Monumente der Stadt, und eines der wichtigsten Relikte der Pracht der Stadt Almeria im 11. Jahrhundert.

X