Der Platz der Kirche des Heiligen Sebastian

Der Platz der Kirche des Heiligen Sebastian

Der Platz, an dem sich die Kirche des Heiligen Sebastian befindet war im 16. Jahrhundert einer der bevölkerungsreichsten Teile der Stadt, die Kreuzung aller Wege, die von Osten kamen. Im 18. Jahrhundert wurde dieser Ort als Platz kategorisiert. Auf ihm steht heute als Dekoration ein kleines und einfaches Denkmal an die Inmakulada (Unbefleckte Jungfrau Maria), erbaut im Jahr 1800 und restauriert nach dem Spanischen Bürgerkrieg.

Man kann auch die Bronzeskulptur betrachten, die „La Espera“ genannt wird. Dieses Werk von Javier Huecas aus dem Jahr 2008 zeigt eine Frau bei ihren häuslichen Arbeiten, während sie sich gerade ausruht.

Merkwürdig ist, dass normalerweise die Kirchen den Plätzen auf denen sie stehen ihren Namen geben, aber in diesem Fall war es umgekehrt: der Platz gab der Kirche ihren Namen.

In der arabischen Zeit gab es eine Moschee, die 1489 mit der Eroberung durch die Katholischen Könige zur Kapelle des Heiligen Sebastian wurde. 1673 wurde die heutige Kirche errichtet, die man die Kirche des Heiligen Sebastian der Gemüsegärten nannte, da sie im sogenannten Gemüsegartenviertel stand, neben der Puerta de Purchena, außerhalb der früheren Stadtmauer. Die Kirche wurde 1679 vom Bischof von Almeria, Antonio de Ibarra geweiht, dessen Wappen sich am Seiteneingang befindet.

Das Gotteshaus hat einen charakteristischen polygonalen Turm und 2 Portale, und ist vorwiegend im barocken Stil gehalten, mit neuklassizistischen Elementen, wie der Hauptfassade, ein Werk der Architekten Ventura Rodriguez und Juan Antonio Munar, erbaut während des 18. Jahrhunderts.

Weitere charakteristische Merkmale sind das Kuppelgewölbe und die mächtigen Strebpfeiler an der Seite.

Ihr Hauptaltar trägt eine Skulptur des Christus der Liebe, ein Werk von Jesus de Perceval. Von den derzeitigen Bildern sind besonders nennenswert die des Heiligen Felix, des Heiligen Sebastian und des Heiligen Antonius.

X