Die Stierkampfarena

Die Stierkampfarena

Die heutige Stierkampfarena wurde von den Architekten Trinidad Cuartana und Enrique Lopez Rull entworfen und der Bau wurde 1888 fertig gestellt.
Sie hat eine Kapazität von 9.054 Zuschauern und ersetzte die ehemalige Stierkampfarena, die sich zwischen den Straßen Granada und Murcia befand, wo sich heute der ‘Malecón de los Jardinillos’ befindet, und die zu klein und unbequem für die Bedürfnisse des wohlhabenden Bürgertums geworden war. Um die Bauarbeiten ausführen zu können, wurde eine Gesellschaft gegründet, die von Felipe Vilches geleitet wurde, und es wurde weder bei der Material- noch bei der Verarbeitungsqualität gespart.

Die Architektur der Arena ist eklektisch: sie besteht aus einem polygonalen Grundriss mit 20 Seiten, von denen 3 hervortreten und monumentale Eingangstore bilden, den Eingang zur Sonnenseite, den zur Schattenseite und den Haupteingang. Am Haupteingang, auf dem Bogenstein des Torbogens, befindet sich ein Wappen, das einen Stierkopf neben charakteristischen Utensilien des Stierkampfes zeigt.
Das Innere der Stierkampfarena ist in folgende Bereiche unterteilt: Die Kampffläche, auf der der Kampf stattfindet, die Zuschauertribünen, Sitzreihen, Balkone und die Logen, die mit aus Manilahanf reich bestickten Umschlagtüchern geschmückt sind.

Eine der Traditionen beim Stierkampf in Almeria ist, sich einen Imbiss mitzunehmen, und nach dem Kampf des dritten Stieres zu verzehren.

X