Verladestation (das englische Kabel)

Verladestation (das englische Kabel)

Die Verladestation für Bodenschätze, volkstümlich bekannt als “Cable Inglés – das englische Kabel”, befindet sich am Strand Playa de la Almadrabillas, neben dem Ost-Pier. Es ist eine Verlängerung der Eisenbahnlinie Richtung Meer und wurde zwischen 1902 und 1904 durch die englische Bergbaugesellschaft The Alquife Mines Railway Company Limited (daher stammt auch der Name) zum Zweck der Kostensenkung beim Transport des Minerals vom Bahnhof zum Hafen erbaut.
Das Eisenerz wurde in der Lagerstätte in der Ortschaft Granadina de Alquife abgebaut.
Diese Verladestation ist ein gutes Beispiel und ein Meisterwerk der Eisenarchitektur zu Beginn des 20. Jahrhundert. Sie gibt der Seeseite der Stadt eine persönliche Note und wurde 1998 zum Kulturgut erklärt.
Dieses Werk der Ingenieurskunst besteht aus zwei gut differenzierten Teilen: der Zugangsbereich und die Verladestelle selbst.
Die Struktur ist für das Verladesystem des Minerals aufgrund der Schwerkraft konzipiert: die Schiffe legten zu beiden Seiten der Verladestation an, um das Mineral mittels Kippen in die Lagerräume zu schütten.

X