Clima y geografía de Almería

Klima und Geographie

Klima – Viel Sonne und wenig Niederschläge

Die Provinz Almeria hat wegen ihrer besonderen Orographie und ihrer Lage im Südosten der Halbinsel am Mittelmeer verschiedene Klimatypen: Mittelmeerklima, Wüstenklima und Kontinentalklima, etc. Eins ihrer Hauptmerkmale ist der fast immer wolkenlose und helle Himmel.

Für die Küste ist der Westwind sehr charakteristisch und in Stadtnähe der Ostwind, bekannt dafür, dass die Temperatur, wenn er weht, um einige Grad ansteigt.

Es gibt allgemein wenige Niederschläge und Cabo de Gata ist der Ort mit den wenigsten Niederschlägen auf der iberischen Halbinsel. Die Wüste von Tabernas ist technisch gesehen die einzige Trockenwüste des europäischen Kontinents, was ihr den einzigartigen natürlichen Charme verleiht, der sie zum Drehort von Kinofilmen, Musikvideos und TV-Spots machte.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 18,7 ºC, und überschreitet in den wärmeren Sommermonaten 30 ºC.

Clima en Almería Turismo

Geographie – Eine der bergigsten Provinzen

Im 10. Jahrhundert suchte Abd ar-Rahman III., der erste Kalif von Cordoba nach einer Enklave als Heimathafen für seine Kriegsflotte, die die Küste gegen die Überfälle seiner Feinde und der berberischen Piraten zu verteidigen. Und er fand einen ganz besonderen Platz in einem Stadtviertel an der Küste, das zur Kora von Bayyana (heute Pechina) gehörte. Dieses Stadtviertel, das Al-mariyyat-Bayyana “Wachturm von Pechina” genannt wurde, war eine Häusergruppe im Schutz der Berge, und man lebte dort von Fischfang und Viehzucht. Die großen landwirtschaftlichen Betriebe lagen bedingt durch den Wassermangel im Küstengebiet im Landesinnere, an den Ufern des Andarax-Flusses.

Die Größe und Form der Bucht, ein natürlicher Schutz für die Schiffe, die Nähe zu den Ausläufern der Sierra de Gador, ideal um an einem hochgelegenen Punkt eine Festung zu erbauen, und die verschiedenen Grundwasserquellen, die man in diesem Gebiet fand,

Geografía de Almería, Turismo
waren der Schlüssel zur Gründung von Almeria. Der Kalif ernannte sie zur Medina (Stadt) und ließ Stadtmauern erbauen, die das Gebiet zwischen dem neuen Hafen und dem Gebirge umgaben.

Was sie vielleicht nicht voraussehen konnten, war das schnelle Wachstum dieser neuen Siedlung. Die Sicherheit ihrer Stadtmauer und die strategische Lage zogen Händler aus Bayyana und anderen Gebieten an, die ihre Geschäfte am neuen Hafen installierten. Im 11. Jahrhundert war Almeria schon eines der am stärksten besiedelten Gebiete der iberischen Halbinsel.Die geografische Lage war auch in anderen historischen Momenten maßgeblich, wie z.B. bei den Eroberungen von Alfons VII. von Kastilien (12. Jahrhundert), denen der Katholischen Könige (15. Jahrhundert) und in jüngster Zeit bei der Ausbeutung der Minen von Alquife (Granada) und derer in den Bergen der Provinz, deren kommerzieller Absatz über den Hafen von Almeria erfolgte, und die Eisenbahn direkt bis zum Meer verlief (Verladestation für Bodenschätze “Cable Ingles”).

Während des Bürgerkriegs lud die isolierte Lage der Stadt erneut dazu ein, passiven Widerstand zu leisten, so wie es auch im Falle der uneinnehmbaren Alcazaba war: der Bau der Luftschutzstollen des Bürgerkriegs im Untergrund der historischen Altstadt.

Im restlichen 20. und Anfang des 21. Jahrhunderts nahm die Stadt das größte Wachstum in ihrer Geschichte in Angriff. Richtung Osten, zur einzigen ebenen Seite hin, die die urbanistische Entwicklung und Wachstum erlaubte. Genau zwischen der ursprünglichen Stadt und dem Cabo de Gata sieht man von weitem das neue Almeria mit dem Ferienort El Toyo, den Flughafen, die Universität, das Stadion der Mittelmeerspiele und verschiedene zukünftige Projekte.

Kurz gesagt, die geographische Isolation von Almeria, umgeben von der Sierra de Gador und dem Mittelmeer, hat in der tausendjährigen Geschichte der Stadt eine fundamentale Rolle gespielt. Manchmal war das auch negativ, die Stadt lag abseits der binnenländischen Handelswege, aber es war sicherlich häufiger zu ihren Gunsten, denn ein Grund für die große Entwicklung der Stadt war der natürliche Schutz, da es für Feinde schwierig war, sie einzunehmen.

X