Die Kathedrale

Die Kathedrale

Die erste Kathedrale von Almeria, die in der ehemaligen Hauptmoschee (Mezquita Mayor) stand, wurde 1522 durch ein starkes Erdbeben zerstört. Daher entschied der Bischof Fray Diego Fernandez de Villaran eine neue Kathedrale zu errichten, deren Bau im Jahr 1525 begann.

Das auffälligste Merkmal der Kathedrale von Almeria ist, dass sie eine Kirchenburg ist.
Die Struktur einer Festung zeigt sich ganz klar in ihrem Außenbereich, an ihrem massiven Mauerwerk aus Quadersteinen und den Strebepfeilern und Türmen an den Ecken. Die beiden Portale im Renaissance-Stil wurden von Juan de Orea Mitte des 16. Jahrhunderts erbaut, wobei das Hauptportal den Platz der Kathedrale beherrscht.

In der Straße Cubo ist die Sonne von Portocarrero zu sehen, das Wahrzeichen der Stadt Almeria, das in die Steine der Kathedrale gehauen wurde.

Das Innere besteht aus einer Hallenkirche und hat eine Baustruktur aus der Spätgotik. Der Hauptaltar, der im 18. Jahrhundert umgestaltet wurde, besitzt acht Leinwände mit Szenen aus dem Leben der Jungfrau Maria und zwei Reliefs aus dem 16. Jahrhundert. In der Mitte des Altars befindet sich ein Tabernakel aus dem 18. Jahrhundert, das aus Marmor, Jaspis und Alabaster gefertigt ist. Andere sehenswerte Orte sind das Chorgestühl und die Sakristei, beides Werke im Renaissance-Stil von Juan de Orea. Die Chorrückseite und der Kreuzgang sind im neoklassischen Stil.
Die herausragenden Kapellen befinden sich hinter dem Hauptaltar, im Chorumgang: die Kapelle des San Indalecio (Schutzpatron der Kirche von Almeria), die Kapelle des Christus des Zuhörens (im Inneren befindet sich das Grabdenkmal des Gründungsbischofs) und die Kapelle der Jungfrau der Barmherzigkeit.

X