Jayrán Stadtmauer

Jayrán Stadtmauer

Auf dem sogenannten San Cristobal Hügel verläuft die Jayran Stadtmauer. Es handelt sich hierbei um die Überreste der antiken Ummauerung des Stadtviertels la Musalla, die im 11. Jahrhundert erbaut wurde.

Der Taifa König Jayran ließ diesen Stadtkern ummauern, derart, dass ein Teil des Hügels im Inneren lag, und die Alcazaba mit dem höchsten Punkt der Stadt verband, was einen Vorteil bei der Verteidigung darstellte.

Zu dieser Zeit nannte man den Hügel Monte Laham, den Berg des Fleisches, wegen der Metzgereien und Schlachtereien, die sich an seinem Fuß angesiedelt hatten und ihre Produkte an den alten Souk der Stadt lieferten, dort wo sich heute die Plaza Vieja – der alte Platz befindet.

Der Name San Cristobal stammt aus der kurzen Zeit, in der sich Almeria unter der Herrschaft von Alfons VII befand, im Jahre 1147, in dem auch eine befestigte Kapelle, die San Cristobal gewidmet ist errichtet wurde, die nur 10 Jahre in Betrieb war, da die Stadt 1159 von den Almohaden wieder eingenommen wurde.

Es sind noch einige runde und halbrunde Türme aus dieser Zeit erhalten, die sich mit den ursprünglichen, quadratischen Türmen aus der Errichtung im 11. Jahrhundert abwechseln.

Auf diesem beeindruckenden Aussichtspunkt der Stadt befindet sich auf einem großen Steinsockel das Bildnis des Heiligsten Herzen Jesu, 5 Meter hoch und 1930 errichtet. Das Originalbildnis wurde zu Beginn des Bürgerkriegs zerstört, und zum Ende desselben neu erbaut. Diese Skulptur, die die Stadt segnet, ist aus weißem Marmor des Dorfes Macael, in der Provinz Almeria.

X