Klosterkirche der Klarissen

Klosterkirche der Klarissen

Der erste Versuch, die Klosterkirche der Klarissen (Real Monasterio de Santa Clara) zu errichten, fand im 16. Jahrhundert statt, man musste aber auf das Testament von Jeronimo Briceño de Mendoza warten, aus dem Jahr 1590, in dem er anordnete, dass im Falle des Aussterbens seiner Familie ein großer Teil seines Vermögens an die Stiftung für die Gründung eines Nonnenklosters des Klarissenordens benutzt werden sollte. Das Testament trat erst im Jahr 1693 mit dem Tod seines Nachkommens Carlos Briceño, der keine legitimen Nachkommen hinterließ in Kraft.

Die Bauarbeiten begannen 1719, und wurden wegen finanzieller Schwierigkeiten 60 Jahre später endgültig fertig gestellt, und gleichzeitig zogen die Ordensangehörigen ein.

Das Kloster erfuhr nach seiner Gründung zwei große strukturelle Veränderungen. Die Eröffnung der Calle Ancha, der heutigen Jovellanos Straße während der Besetzung durch die Truppen Napoleons im Jahr 1811, die breiteste Straße zu jener Zeit, die im Gebiet des Gemüse- und Obstgartens lag, brachte das Erschaffen einer neuen Fassade für das Gebäude mit sich, derjenigen, die heute die Hauptfassade darstellt und das Verschwinden des Klostergartens und der Krankenstation des Klosters. In ähnlicher Weise führte der Wiederaufbau der Plaza de las Cañas, heute bekannt als Plaza de la Constitución zum Wegfall der früheren Hauptfassade des Komplexes mit Arkaden.

Im Jahr 1837 wurde es säkularisiert und man brachte dort das Regierungspräsidium der Provinz und die Landesregierung unter. Aus diesem Grund mussten die Nonnen in das nahegelegene Kloster de las Puras – das Kloster der Reinen umziehen, bis zu ihrer Rückkehr im Jahr 1899. Den tragischsten Vorfall erlitt das Kloster aber im Spanischen Bürgerkrieg, als es in Brand gesteckt wurde und nur ein Teil der Kirche stehen blieb, das einzige originale Element, da der Bereich des Kreuzgangs und der Rest des Klosters nach dem Krieg wieder aufgebaut wurden.

Die Hauptfassade in der Jovellanos Straße zeigt das Hauptportal, das die Figur der Santa Clara beherbergt. Das Seitenportal ist schlichter und befindet sich in der Mariana Straße. Das Bemerkenswerteste befindet sich im oberen Teil der Klosterkirche, ein barockes Kuppelgewölbe.

X