Provinzkrankenhaus

Provinzkrankenhaus

Das Provinzkrankenhaus ist eines der ältesten heute noch erhaltenen zivilen Gebäude der Stadt. Es wurde auf Initiative des Bischofs Fray Diego Fernandez de Villalan zwischen 1547 und 1557 unter Mitwirkung von Juan de Orea erbaut. Ende des 18. Jahrhunderts wurde seine Leitung, die bis dahin der Kirche unterstand durch einen Verwaltungsrat ersetzt, der von kirchlichen und zivilen Behörden gebildet wurde. Anlässlich der Gründung dieses Rats im Jahre 1777 wurden einige bedeutende Bauarbeiten an dem Gebäude durchgeführt. Der Hof, der im 16. Jahrhundert erbaut wurde, wurde anlässlich der im Krankenhaus aufgenommenen Arbeiten Ende des 18. Jahrhunderts rekonstruiert.
Besonders sehenswert ist die Hauptfassade in der Hospital Straße, die ein neoklassizistisches Portal aufweist, das 1778 erbaut wurde. Es wird von zwei großen ionischen Pilastern umrahmt, die das Säulengebälk, das eine Inschrift mit dem Namen des Krankenhauses und das Datum trägt stützen. Es wird von einem Balkon gekrönt, der in einem gekrümmten Giebel endet, in dessen Mitte sich das königliche Wappen befindet. Der ganze Gebäudekomplex zeigt die Vorliebe für den Akademismus der Übergangszeit vom Barock zum Neoklassizismus.
Im Inneren des Gebäudes befindet sich die Kapelle der Heiligen Maria Magdalena, ein interessantes Werk, mit einem einzigen Schiff, das von einem Tonnengewölbe bedeckt ist, begleitet von einem Balkon, der durchgehend entlang der Seitenteile und der Stirnseite verläuft. Er nimmt die Bilder des Jesus des Elends und unserer Lieben Frau des Rosenkranzes des Meeres auf.

X